My sh*t’s f*cked up

Überlege gerade spontan, was es mit den Sinnkrisen auf sich hat… hab ich die immer, oder schreibe ich nur immer davon? Kommt es mir vor als wäre das Dauerzustand, weil ich außerhalb besagter Krisen kaum Motivation habe, zu schreiben? Ist das irgendwie symptomatisch oder bezeichnend…? Man weiß es nicht.

Hab spontan einen Rewatch der 5. Staffel GoT angefangen, bevor in… ein paar Stunden die letzte Folge läuft. Rewatch tatsächlich insofern, als dass ich die Folgen dieser Staffel bisher jeweils nur ein mal gesehen habe, und das teilweise nicht mal mit 100%iger Aufmerksamkeit. …sagt was, ich bin normalerweise etwas penibler was meine Besessenheiten betrifft. Game of Thrones… hat sich von einem schwierigen zu dem schwierigsten Favoriten entwickelt, speziell im Laufe dieser und der vorherigen Staffel.

Ursprünglich eingestiegen bin ich über die Show – das war… letztes Jahr, hab in ein paar Tagen Staffel 1 und 2 auf DVD gebinged, paar Tage später erschien die 3. auf DVD. Einen Blick in den Fandom habe ich (außerhalb von Tumblr) nur sehr kurz gewagt, Fandom ist einfach nicht (mehr?) meins, ich bin für die Story dabei, nicht für die verkappte soziale Dynamik. Außerdem hab ich ja meinen Mikro-Fandom @condi. ;) Staffel 5 ist jetzt die erste Staffel, während der ich tatsächlich weiter in den Büchern bin als die Show, bei Staffel 4 war ich gespoilert, aber immer noch recht knapp davor.

Schon das Source Material ist problematisch, gebe ich sofort zu, damit habe ich aber so erst mal noch kein Problem – die Bücher sind in sich schlüssig, imho genial geschrieben, ich liebe die Welt und die Geschichte und die Charaktere und im Grunde könnte alles okay sein, wenn D&D nicht immer mehr von der Vorlage abgewichen wären – was an sich immer noch in Ordnung wäre, wenn es nicht eindeutig zu lasten der Charaktere, der Komplexität und schlicht der Glaubwürdigkeit der Story gegangen wäre. Ist es aber – für Leute die das nicht sehen verweise ich als Lannister-Fan einfach mal auf die Entgleisung die da 4×03 Breaker of Chains heißt.

Ich ärgere mich selbst darüber, aber ich kann die Show nicht mehr so genießen, wie ich es in den ersten drei Staffeln konnte – und das liegt nicht nur daran, dass ich permanent abgleiche, was wie in den Büchern so oder so oder nicht passiert ist, sondern imho wirklich auch daran, dass so viel Seitenkram unnötig aufgeblasen wurde (Missandei & GreyWorm, like… srsly? Missandei ist 10. >>‘ Wobei sie das bei Tommen ja auch nicht abgehalten hat… meine hochgeschätzte weil lannister-lastige khu-khu-khu-Szene leider auch nicht ausgenommen.) so dass viele der großen Aha-Momente… nur als Gemetzel und schockierend in Erinnerung bleiben, emotional aber recht wenig hinterlassen, weil einfach nicht entsprechend darauf hingearbeitet wurde.

Nettes Beispiel zB die Szene mit Dany und Drogon in den Daznak’s Pit – nein, es geht nicht darum, dass sich der Held in letzter Minute aus einer brenzligen Situation rettet und den coolst-möglichen Abgang auf einem Drachen hinlegt. Das ist filmisch sicher nett zu sehen, aber nicht der Punkt. :/

Nein, es gibt keine Konklusion und ich wollte mit diesem Nerd-Rant auch nicht irgendwo speziell hin… insofern erweist sich der Blog-Titel tatsächlich mal als relativ passend. Mir war lediglich danach, meine Frust mal zu verbalisieren… davon ab, dass mir sehr schlecht wird, wenn Menschen in meinem engeren Umkreis sagen, Cersei hätte verdient, was auf sie zukommt. Bei so viel internalisierter Mysogynie hab ich dann, in Anbetracht meines latent breiten Zustandes, auch einfach mal den Mund gehalten. Was willste dazu auch groß sagen?

Heißt eh nur wieder, ich wäre ‚biased‘ aufgrund meiner persönlichen, sehr speziellen Verbindung zu aSoIaF. Machste nix dran. Valar Morghulis…

Advertisements

Ist doch noch gar nicht Mai. ?

…okay, ich mach das jetzt _anders_. /famous-last-words

Statt alles zu löschen, was mir peinlich ist, werde ich mich einfach bemühen a) jetzt eine Weile regelmäßig zu bloggen, um möglichst viele aktuelle (wenn auch /= weniger peinliche) Beiträge zwischen… die Startseite(?) und die alten Beiträge zu bringen; sowie weiterhin davon ausgehen, dass das hier eh niemanden interessiert und sich daher auch keiner den ganzen Mumpitz (wunderschönes Wort, btw) durchlesen wird.

Okay.

…gna, klappt nicht, ich bin immer noch paranoid. Muss ich jetzt wohl durch.

Wie versprochen jetzt also ein paar der Veränderungen aus dem glorreichen 2014, welches sich insbesondere dadurch auszeichnete, dass ich ausschließlich in diesem Jahr von mir behaupten konnte, eben so lange im letzten wie in diesem Jahrhundert gelebt zu haben, nämlich 14 Jahre. Aufmerksame Leser könnten daraus jetzt ggbf Rückschlüsse auf mein Alter ziehen. Wie auch immer, das wird jetzt nie nie wieder so sein, der Graph wird quasi krumm und schief und den Neurotiker in mir macht das ziemlich wahnsinnig, aber ist ja leider nicht zu ändern. Wo war ich? Genau, Veränderungen.

#Bela

Schon erwähnt, aber kann man nicht oft genug sagen: Seit dem 16. März 2014 hab ich wieder einen Hund… und zwar nicht irgendeinen, sondern das weltbeste Flauscheherzchen aller Zeiten. <3 Bela – ursprünglich Trambulin – ist eine ehemalige Straßenhündin aus Kaposvar, Ungarn. Die ersten 6 Monate (ca) ihres Lebens verbrachte sie mit ihren Geschwistern (Traktor und Tracy, letztere inzwischen in Ungarn vermittelt, ersterer leider immer noch ohne Familie :/) auf den Straßen von Kaposvar, mit ca einem halben Jahr kam sie dann in die ehemalige Tötungsstation des dortigen Tierschutzvereins Kutjatar – an dieser Stelle unterbreche ich das theoretische Trara, weil ich dummerweise ‚mal schnell‘ die Seite der Tierrettung Ausland besucht, Bilder geguckt und fast losgeheult hätte. >>‘ Ja. Meine Maus hat nicht den besten Start ins Leben gehabt, um so beeindruckender, was für ein toller, lieber, offener und tiefenentspannter Hund sie geworden ist. <3 Und das ist sie:

Flauscheherzchen

Die schönsten Momente im letzten Jahr waren größtenteils die irgendwo draußen zwischen Wäldern und Wiesen mit Hund unterwegs. Ich war ewig nicht mehr so viel draußen wie mit ihr und merke immer wieder, dass mir das unheimlich gut tut.

Dank Bela habe ich auch eine Hand voll toller Leute kennengelernt… auch ein eindeutiges plus des letzten Jahres.

…ich könnte Stunden nur über meinen Hund schreiben, sehe jetzt aber aus taktischen Gründen mal davon ab – genug Material für die kommenden, regelmäßigen Blogeinträge habe ich ja dann. ^^

Uuuuund ich hab 2014 den GoT/aSoIaF-Fandom (sprich: Game of Thrones/ A Song of Ice and Fire) für mich entdeckt, sehr zum Leidwesen meines sämtlichen Umfeldes. Das ist allerdings eher ein Thema für einen passwortgeschützten Beitrag… sollte hier, trotzdem, schon mal erwähnt werden. Im Zuge dessen war ich mit teh infamous condi of doom and dental hygiene auf der Ring*Con, das erste mal wieder seit 10 Jahren… und hab dort völlig unerwartet ein Ria wiedergetroffen, noch so ein Highlight. Anyway, eine kurze Ring*Con-Impression habe ich sogar noch:

Ring*Con-Psi

Und in Beijing war ich… ja, okay, ich seh schon, es wird nicht klappen, ein Jahr in einen Beitrag zu stopfen. Eventuell lerne ich daraus und mache es dieses Jahr mal richtig rum bzw kurzfristig.

Glücklicherweise habe ich dann für heute nicht sonderlich viel zu schreiben, war ein eher durchschnittlicher Tag – nicht negativ, ich hab american pancakes gegessen und eben mein neues Duschgel ausprobiert, also alles ganz nett, nur nicht sonderlich spektakulär.

Morgen könnte es Bilder von einem epischen Waldspaziergang mit Belas Kumpel Eddie geben, so dieser nicht aufgrund akuten Sturmes abgesagt werden muss… und im Laufe der nächsten Woche bekomme ich eine neue Küchenzeile samt Herd, Spüle und Spülmaschine – es bleibt also spannend. (>>‘) *g*

(Jaja, das mit dem Spannungsbogen hab ich noch nicht so raus, ich weiß. What else is new…)