no shortage off sordid, no protest from me

Nicht unbedingt der richtige Jahreszeit für einen Jahresrückblick, aber mir ist gerade so danach.

 

Kennt ihr das Gefühl, wenn man wach wird und erst nach und nach realisiert, wo man ist und wie lange man geschlafen hat…? Ja. Ich hab echt… übersehen, wie viel ich nicht mehr gesehen hab.

Witzigerweise sind es nicht jetzt gerade die Drogen, die machen, dass mir das auffällt – nur, dass ich mich dran setze es zu sortieren, zu artikulieren, zu _realisieren_. Den Anstoß hat vor ein paar Wochen diese grandiose Musik gegeben, Hozier… die Texte. Gesamtkunstwerk. Hat irgendwas in mir… geweckt, was vermutlich erst jetzt erreichbar für so einen Weckruf war, keine Ahnung. Seit dem laufe ich mit anderem Blick durch die Welt, und immer wieder tauchen Fragmente auf von denen ich nichts wußte… und mich jetzt frage, wie das ging.

Ich weiß nicht, wie lange es schon wieder in die Richtung fließt. Vielleicht ist das nicht definierbar, vielleicht ist es – sehr wahrscheinlich ist es nicht so simpel, wie es sich mir jetzt darlegt.

Ich hab mich zurückgezogen – keine Ahnung, ob das spürbar war… ich schätze schon. Selbst wenn ich präsent war, war da nicht viel. Nicht, dass ich davon zu dem Zeitpunkt etwas gewußt hätte… wenn überhaupt hab ich gedacht, das wäre alles, was übrig ist. ?

Ich war stabiler. Jetzt tut es wieder weh – es fehlt wieder was, einiges. Das ist nicht einfacher oder angenehmer, aber scheint mir richtig.

Jetzt nur noch danach handeln…

 

(ich weiß nicht mehr, wie man hier einen youtube-link einfügt. oO Ahem.) https://www.youtube.com/watch?v=EgaXPCM1ufs

 

 

 

 

My sh*t’s f*cked up

Überlege gerade spontan, was es mit den Sinnkrisen auf sich hat… hab ich die immer, oder schreibe ich nur immer davon? Kommt es mir vor als wäre das Dauerzustand, weil ich außerhalb besagter Krisen kaum Motivation habe, zu schreiben? Ist das irgendwie symptomatisch oder bezeichnend…? Man weiß es nicht.

Hab spontan einen Rewatch der 5. Staffel GoT angefangen, bevor in… ein paar Stunden die letzte Folge läuft. Rewatch tatsächlich insofern, als dass ich die Folgen dieser Staffel bisher jeweils nur ein mal gesehen habe, und das teilweise nicht mal mit 100%iger Aufmerksamkeit. …sagt was, ich bin normalerweise etwas penibler was meine Besessenheiten betrifft. Game of Thrones… hat sich von einem schwierigen zu dem schwierigsten Favoriten entwickelt, speziell im Laufe dieser und der vorherigen Staffel.

Ursprünglich eingestiegen bin ich über die Show – das war… letztes Jahr, hab in ein paar Tagen Staffel 1 und 2 auf DVD gebinged, paar Tage später erschien die 3. auf DVD. Einen Blick in den Fandom habe ich (außerhalb von Tumblr) nur sehr kurz gewagt, Fandom ist einfach nicht (mehr?) meins, ich bin für die Story dabei, nicht für die verkappte soziale Dynamik. Außerdem hab ich ja meinen Mikro-Fandom @condi. ;) Staffel 5 ist jetzt die erste Staffel, während der ich tatsächlich weiter in den Büchern bin als die Show, bei Staffel 4 war ich gespoilert, aber immer noch recht knapp davor.

Schon das Source Material ist problematisch, gebe ich sofort zu, damit habe ich aber so erst mal noch kein Problem – die Bücher sind in sich schlüssig, imho genial geschrieben, ich liebe die Welt und die Geschichte und die Charaktere und im Grunde könnte alles okay sein, wenn D&D nicht immer mehr von der Vorlage abgewichen wären – was an sich immer noch in Ordnung wäre, wenn es nicht eindeutig zu lasten der Charaktere, der Komplexität und schlicht der Glaubwürdigkeit der Story gegangen wäre. Ist es aber – für Leute die das nicht sehen verweise ich als Lannister-Fan einfach mal auf die Entgleisung die da 4×03 Breaker of Chains heißt.

Ich ärgere mich selbst darüber, aber ich kann die Show nicht mehr so genießen, wie ich es in den ersten drei Staffeln konnte – und das liegt nicht nur daran, dass ich permanent abgleiche, was wie in den Büchern so oder so oder nicht passiert ist, sondern imho wirklich auch daran, dass so viel Seitenkram unnötig aufgeblasen wurde (Missandei & GreyWorm, like… srsly? Missandei ist 10. >>‘ Wobei sie das bei Tommen ja auch nicht abgehalten hat… meine hochgeschätzte weil lannister-lastige khu-khu-khu-Szene leider auch nicht ausgenommen.) so dass viele der großen Aha-Momente… nur als Gemetzel und schockierend in Erinnerung bleiben, emotional aber recht wenig hinterlassen, weil einfach nicht entsprechend darauf hingearbeitet wurde.

Nettes Beispiel zB die Szene mit Dany und Drogon in den Daznak’s Pit – nein, es geht nicht darum, dass sich der Held in letzter Minute aus einer brenzligen Situation rettet und den coolst-möglichen Abgang auf einem Drachen hinlegt. Das ist filmisch sicher nett zu sehen, aber nicht der Punkt. :/

Nein, es gibt keine Konklusion und ich wollte mit diesem Nerd-Rant auch nicht irgendwo speziell hin… insofern erweist sich der Blog-Titel tatsächlich mal als relativ passend. Mir war lediglich danach, meine Frust mal zu verbalisieren… davon ab, dass mir sehr schlecht wird, wenn Menschen in meinem engeren Umkreis sagen, Cersei hätte verdient, was auf sie zukommt. Bei so viel internalisierter Mysogynie hab ich dann, in Anbetracht meines latent breiten Zustandes, auch einfach mal den Mund gehalten. Was willste dazu auch groß sagen?

Heißt eh nur wieder, ich wäre ‚biased‘ aufgrund meiner persönlichen, sehr speziellen Verbindung zu aSoIaF. Machste nix dran. Valar Morghulis…

Friss oder stirb

…so und nicht anders haben sich die letzten Wochen (Monate, Jahre?) für mich angefühlt. Beides ist keine Option, caught between a rock and a hard place.

Was ist so schwierig daran, seinen Weg zu finden? Ich weiß eigentlich ziemlich genau, was ich will. Hier rumvegetieren, den halben Tag verschlafen und bedröhnt auf dem Sofa liegen ist es nicht (mehr). Wahrscheinlich wäre sogar das legitim, aber das ist schlicht nicht mein Ziel.

Noch viel weniger will ich allerdings das, was ich im Moment mache – seit Jahren behaupte ich, zu studieren, tatsächlich bezahle ich aber nur noch Studiengebühr. Um den Vorstellungen meiner Eltern gerecht zu werden verbiege ich mich in alle möglichen und unmöglichen Richtungen, wissend, dass ich nie das sein werde, was sie wollten – erst recht nicht, solange ich nicht die bin, die ich sein will. Eigentlich alles ganz einfach.

…vermutlich wird das hier kein sonderlich lesenswerter Text, so völlig ohne Struktur. Ich hab lange keine lesenswerten Texte mehr geschrieben, überhaupt habe ich lange nichts mehr geschrieben, nichts mehr geplant, nichts mehr konstruktiv gedacht – Teil des Problems, möglicherweise Resultat des Problems.

Fressen habe ich probiert, es schmeckt mir nicht und es macht mich krank. Vielleicht habe ich einfach eine doofe, überempfindliche Verdauung, vielleicht ist es auch kein Zufall, dass ich seit 23 Jahren kein Fleisch mehr esse, vielleicht bin ich einfach kein Allesfresser. Ich vertrag den Dreck einfach nicht, und schon daran, dass ich immer noch den Impuls habe, mich so stark dafür zu entschuldigen, merkt man, dass ich schon viel zu viel davon gefressen habe.

Sterben… schien mir schon lange der einzige Ausweg. Aber auch das ist nicht meiner. Viel zu viele Gedanken um sie hier zu virtuellem Papier zu bringen, ich denke an Meck-Pomm, an Chris, an das jahrelange wegrennen vor mir selbst… es muss noch irgendwas dazwischen geben.

Beethoven. Muss es sein? Es muss sein. Es.Muss.Sein.

Gerade sehe ich den blöden Silberstreif endlich wieder. Ich hab alles, was ich brauche, um ihn zu erreichen – mehr werde ich nie haben, hoffentlich auch nicht weniger. Es muss sein. Es muss reichen.

Nicht fressen, nicht gefressen werden. Leben… und irgendwann sterben, ja.

Ist doch noch gar nicht Mai. ?

…okay, ich mach das jetzt _anders_. /famous-last-words

Statt alles zu löschen, was mir peinlich ist, werde ich mich einfach bemühen a) jetzt eine Weile regelmäßig zu bloggen, um möglichst viele aktuelle (wenn auch /= weniger peinliche) Beiträge zwischen… die Startseite(?) und die alten Beiträge zu bringen; sowie weiterhin davon ausgehen, dass das hier eh niemanden interessiert und sich daher auch keiner den ganzen Mumpitz (wunderschönes Wort, btw) durchlesen wird.

Okay.

…gna, klappt nicht, ich bin immer noch paranoid. Muss ich jetzt wohl durch.

Wie versprochen jetzt also ein paar der Veränderungen aus dem glorreichen 2014, welches sich insbesondere dadurch auszeichnete, dass ich ausschließlich in diesem Jahr von mir behaupten konnte, eben so lange im letzten wie in diesem Jahrhundert gelebt zu haben, nämlich 14 Jahre. Aufmerksame Leser könnten daraus jetzt ggbf Rückschlüsse auf mein Alter ziehen. Wie auch immer, das wird jetzt nie nie wieder so sein, der Graph wird quasi krumm und schief und den Neurotiker in mir macht das ziemlich wahnsinnig, aber ist ja leider nicht zu ändern. Wo war ich? Genau, Veränderungen.

#Bela

Schon erwähnt, aber kann man nicht oft genug sagen: Seit dem 16. März 2014 hab ich wieder einen Hund… und zwar nicht irgendeinen, sondern das weltbeste Flauscheherzchen aller Zeiten. <3 Bela – ursprünglich Trambulin – ist eine ehemalige Straßenhündin aus Kaposvar, Ungarn. Die ersten 6 Monate (ca) ihres Lebens verbrachte sie mit ihren Geschwistern (Traktor und Tracy, letztere inzwischen in Ungarn vermittelt, ersterer leider immer noch ohne Familie :/) auf den Straßen von Kaposvar, mit ca einem halben Jahr kam sie dann in die ehemalige Tötungsstation des dortigen Tierschutzvereins Kutjatar – an dieser Stelle unterbreche ich das theoretische Trara, weil ich dummerweise ‚mal schnell‘ die Seite der Tierrettung Ausland besucht, Bilder geguckt und fast losgeheult hätte. >>‘ Ja. Meine Maus hat nicht den besten Start ins Leben gehabt, um so beeindruckender, was für ein toller, lieber, offener und tiefenentspannter Hund sie geworden ist. <3 Und das ist sie:

Flauscheherzchen

Die schönsten Momente im letzten Jahr waren größtenteils die irgendwo draußen zwischen Wäldern und Wiesen mit Hund unterwegs. Ich war ewig nicht mehr so viel draußen wie mit ihr und merke immer wieder, dass mir das unheimlich gut tut.

Dank Bela habe ich auch eine Hand voll toller Leute kennengelernt… auch ein eindeutiges plus des letzten Jahres.

…ich könnte Stunden nur über meinen Hund schreiben, sehe jetzt aber aus taktischen Gründen mal davon ab – genug Material für die kommenden, regelmäßigen Blogeinträge habe ich ja dann. ^^

Uuuuund ich hab 2014 den GoT/aSoIaF-Fandom (sprich: Game of Thrones/ A Song of Ice and Fire) für mich entdeckt, sehr zum Leidwesen meines sämtlichen Umfeldes. Das ist allerdings eher ein Thema für einen passwortgeschützten Beitrag… sollte hier, trotzdem, schon mal erwähnt werden. Im Zuge dessen war ich mit teh infamous condi of doom and dental hygiene auf der Ring*Con, das erste mal wieder seit 10 Jahren… und hab dort völlig unerwartet ein Ria wiedergetroffen, noch so ein Highlight. Anyway, eine kurze Ring*Con-Impression habe ich sogar noch:

Ring*Con-Psi

Und in Beijing war ich… ja, okay, ich seh schon, es wird nicht klappen, ein Jahr in einen Beitrag zu stopfen. Eventuell lerne ich daraus und mache es dieses Jahr mal richtig rum bzw kurzfristig.

Glücklicherweise habe ich dann für heute nicht sonderlich viel zu schreiben, war ein eher durchschnittlicher Tag – nicht negativ, ich hab american pancakes gegessen und eben mein neues Duschgel ausprobiert, also alles ganz nett, nur nicht sonderlich spektakulär.

Morgen könnte es Bilder von einem epischen Waldspaziergang mit Belas Kumpel Eddie geben, so dieser nicht aufgrund akuten Sturmes abgesagt werden muss… und im Laufe der nächsten Woche bekomme ich eine neue Küchenzeile samt Herd, Spüle und Spülmaschine – es bleibt also spannend. (>>‘) *g*

(Jaja, das mit dem Spannungsbogen hab ich noch nicht so raus, ich weiß. What else is new…)

ugly and imprecise

Blog. Aus irgendwelchen Gründen weigert sich das Lattenheim, mir beim Tippen hier ir-gend-was im Textfeld anzuzeigen, sobald ich bei wordpress bin – doch, ich seh die Unterstriche für Worte, die er für falsch geschrieben hält. oO Strange. Nun ja.

War hier ewig nicht mehr. Viel passiert in der Zwischenzeit, und auch wieder nicht. Zoodi ist umgezogen – lange nicht so reibungslos wie geplant, und etwas, worüber ich eher nicht sprechen möchte…

– an dieser Stelle wechsele ich mal kurz von der Latte an Freitag. Blind schreiben ist die eine Sache, schreiben ohne auch nur einen Hauch von Ergebnis sehen zu können dann doch irgendwie eine andere. /meta –

Besser.

Zurück zu den Dingen, die sich geändert haben… oder auch nicht. Dominantestes Thema derzeit: Die Depressionen bleiben, omnipräsent. Färben alles, was ich über Veränderung-nicht-Veränderung schreiben könnte, obwohl ich mir bewußt bin, dass es eben dies ist – eine Trübung der Wahrnehmung, kein Abbild irgendeiner Realität. Selbstbild als Schatten im Nebel.

Würde fast alles tun, um zu fühlen, allerdings ist es schon wieder so weit fortgeschritten, das ‚fast alles‘ nicht mehr wirklich viel ist, angesichts der Möglichkeiten, die mir bleiben. Antriebslosigkeit und Ängste versperren diverse Wege, Selbstzweifel andere. Bleibt Achtsamkeit, Besinnen auf lange gelerntes, kleine Schritte. Bewußtwerden.

Teil dieses Unterfangens soll auch der Blog werden – mal wieder, endlich mal wieder. Die letzten Versuche sind gescheitert, und ich fürchte, bevor das auch nur ansatzweise klappen kann, muss ich anfangen, mich wieder selbst zu finden. Esoterisches Bla außen vor weiß ich seit einer Weile wirklich nicht mehr, wer oder was das sein soll… zu sehr habe ich mich doch wieder an Dinge, an Menschen gebunden, versucht, dazu zu gehören, hinein zu passen, mit dem Ergebnis, dass ich mich nicht mehr sehe und mich – vermutlich, leider – auch viele derer aus den Augen verloren haben, von denen ich dachte, dass sie mich kennen. Mich sehen.

Nostalgie spielt bei dieser Suche eine Rolle, vielleicht eine zu große… ich weiß, das früher nichts besser war, aber die Verklärung der Perspektive ist oh so verlockend. Ich weiß, wer ich war – selbst wenn ich damals nicht wußte, wer ich bin. Klar, das ein Sprung in die Vergangenheit keine wirkliche Hilfe sein kann… Spurensuche, höchstens.

Dabei glaube ich, dass… Escapism, ‚Flucht‘ wie man es nennt, ein wichtiger, notwendiger Schritt in die Richtung ist, wieder ich zu werden. Einen Ansatz von Peter Pan Syndrom, wie Thera widerwillig bestätigt hat… Angst, erwachsen zu sein, verantwortlich zu sein, normal zu sein. Soviel Stabilität mein Lebenswandel auch bringt, so sehr langweilt er mich doch… fehlen also weiterhin Erfahrungsbereiche, Themen und Umgebung, in denen ich mich ausleben kann. Intelektuell und, leider, auch körperlich.

Wahrscheinlich sollte ich meditieren. Sehr sicher sollte ich wieder mehr photographieren und auf jeden Fall sollte ich mehr schreiben, aber die Angst, es nicht mehr zu können, lähmt jeden Schritt Richtung Anfang.

Naja, nicht jeden… offensichtlich nicht.

Vielleicht klingt das hier wie leeres Gerede… für mich klingt es seit langem endlich wieder mehr nach mir, weniger nach… irgendwas. Wenig Inhalt? Auf dieser Ebene vielleicht. Mehr als der übliche, jedenfalls.

Ein erster, neuer Versuch. Invisible and silent…

Death by Schwerlastregal.

Erst dachte ich, der Fuß würde langsam besser… dritter Tag zwangsweise ohne Krücken (jene welche ich nicht mehr benutzeen konnte/wollte, nachdem beide Hände latent weh taten und die rechte dauerhaft taub war, was sie btw immer noch ist), Schmerzen mit entsprechender Dosis Dro… Schmerzmittel annähernd erträglich – und dann ein mal, ein ver***** mal falsch aufgetreten… joa. Auä. >>‘ Es war so klar.

Erkältung wird auch eher schlimmer, heute Nacht hatte ich schon Zahnschmerzen (!) davon (fühlte sich zumindest so an. Kann kalte Luft durch gereizte empfindliche Nase einatmen zu Schmerzen in den Schneidezähnen führen? oO Besser nicht googlen, ist bestimmt eh wieder Aidskrebs.).

Langer Rede kurzer Sinn – ich bin mal wieder sterbenskrank. Um so tragischer, dass ich mein schnelles Ende derletzt beinahe auf viel trivialere Weise gefunden hätte – ihr ahnt es schon, ich hab mit dem Titel ja auch ein wenig gespoilert.

Latente Behinderung hin oder her, meine psychische Grundlabilitätverfassung lässt es leider nicht zu, einfach mal ein paar Tage nur im Bett zu verbringen. Stattdessen hab ich den letzten Samstag genutzt, mich von Mom zum hiesigen Baumarkt (Herr O*i) chauvieren zu lassen, um dort ein Schwerlastregal käuflich zu erwerben – mit dem Zweck, meine verbleibende Aqua- und Terrarienbestände da drin unterzubringen, nebenbei das Arbeits- und Problemzimmer noch etwas wohnlicher zu gestalten und eventuell die Hunde-Vermittlerin somit davon zu überzeugen, dass es sich bei mir um eine äußerst seriöse Tierhalterin handelt… aus der beinah eine äußerst tote Halterin geworden wäre, aber ich schweife schon wieder ab.

Möbel aufbauen kann ich ja bekanntlich – was ich noch besser kann ist allerdings, die (bei Ikea idr äußerst anschaulich gestalteten) Warnhinweise bzgl der zwingend nötigen Wandmontage ignorieren.

Und so kam es, dass das Regal stand (splirrige Angelegenheit übrigens, für den stolzen Preis und die protzigen Bezeichnung). Mit zunehmender Zuversicht haben wir dann das Mauseterrarium, ein paar leere Faunaboxen und das 60x30x30-Aquarium mit dem Channa gachua Blue Bengalen-Pärchen eingeladen… zuletzt das Aquarium randvoll mit Wasser gefüllt (etwa 54l passen in ein Becken mit den Maßen, dass ist eher recht wenig, für Aquarienverhältnisse, aber doch… ne Menge Wasser und n ordentliches Gewicht), siegessicher einen Schritt zurück gemacht, um das Werk zu betrachten – und eben dieser Schritt machte den Unterschied zwischen wörtlich oder nur metaphorisch platt, kam mir doch das Regal samt tierischem Inhalt in bedrohlichem Tempo entgegengekippt.

o____O‘

War knapp, hat aber gereicht. Wir haben das Regal dann aufgefangen, mit ein paar übrigen Küchenschränken abgestützt (eingemauert, eher…) und heute war Mutters Ex da, und hat es an die Wand gedübel-bohrt.

Hält, wackelt kaum noch, sieht gut aus. Ich fühl mich gleich viel professioneller. ? Ich zeig euch das mal schnell:Regahal

Regahahal

Außerdem hat er mir eine Lampe an der Wand angebracht, davon gibt es allerdings kein Photo, auch wenn es sehr episch aussieht… Wer weiß, vielleicht habe ich rgendwann auch noch Vorhänge oder sogar Fußboden im Bad. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

‚Der Klassiker‘ oder ‚Warum ich an Schicksal glaube‘

…und es eine dumme Sau ist.

 

Heute, Dienstag. Per se ein eher döferer, allerdings seit ein paar Monaten mein freier (enter Engelschöre) Tag, hebt sich also normalerweise irgendwie auf.

Diesmal vollgepackt mit Terminen – erst der Tür-Reperator, dann Menschen von der Wohnbaugenossenschaft, die Feuermelder (auf meine Kosten, is klar…) installieren wollen, obwohl ich schon Feuermelder hab, dann, später, die nette Hundevermittlerin, die mir mehr über Trambulin erzählen sollte. Immerhin ein Highlight, wenn ich schon den Rest des Tages hier festsitze – ganz nett auch, dass alles auf einen Tag fällt und ich diesen selbigen eh zu Hause angekettet bin, wegen akuter Fuß-Verkehrs-Untauglichkeit.

Aber der erste Haken kommt sogleich – Termin Nr.1, der Türinator, legte (vermutlich aus reiner boshaftigkeit) seinen Termin auf, ihr ahnt es… 8:30. Acht Uhr f*cking Dreißig! An meinem potentiellen Ausschlaf-Tag! x__X Is klar. Nun denn. Bring it on.

 

…vorher muss ich allerdings kurz erläuternd ausholen. Meine Wohnung, wie schon mehrfach erwähnt, ist ein wahres Meisterwerk der genossenschaftlichen ‚Nichts-ist-billig-genug-für-unsere-Mieter‘-Politik. So begab es sich, dass ich irgendwann im… Oktober?… bewaffnet mit meinen seriöst-möglichen Klamotten und einer Liste mit Mängeln im hiesigen Genossenschaftsbüro auflief, um meine Klagen kund zu tun. Darunter befand sich jene bezüglich der Tür, nämlich, dass diese  nicht richtig schließe (schlösse?) und sich dadurch die nicht unerhebliche Geräuschentwicklung sowie die Kälte aus dem Hausflur ungehindert in meiner Wohnung breitmachen könne. Besonders gut sieht man das, wenn im Flur Licht an, meine Wohnung aber dunkel ist – oben im Türrahmen ist alles tutti, unten entfernt sich die Türe immer weiter von selbigem und ein deutlicher Kegel Licht und kalte Luft nutzt den entstanden Spalt als standing invitation.

Weil der Vermieter-Mensch skeptisch guckte legte ich noch schnell das Argument einer geborstenen Scheibe in der Tür mit auf den Tisch, quasi als zusätzlichen Anreiz für eine neue Wohnungstür. Auf der Fronseite hat meine Türe nämlich Fenster, ich zeig euch das mal kurz:

Ende vom Lied: Man schickt mir jemanden, der die Scheibe austauschen soll. -___-‚ Ist zwar sowas von gar nicht, was ich wollte, aber hey… meinetwegen. Selbiger jemand kam dann heute morgen pünktlich um halb neun *wein*, stellte fest, dass da ja eine fest verleimte Scheibe auf der Rückseite der Tür ist (ja, nee… ach?), er also gar nicht an die Scheibe käme (…!) und trat unverrichteter Dinge wieder den Rückzug an.

Dafür bin ich jetzt um 8:30 aufgestanden – aber wenigstens konnte ich den Frust eventuellein kleines bisschen weitergeben, wenn ihr jetzt diesen Blogeintrag lest, eine spannende Pointe erwartet und… da ist keine. \o/

Ende.

Mimi…

Ich wollte dieses Jahr wieder regelmäßig schreiben, also zumindest mal ein kurzes Mimimi-Post. Ich werde mich bemühen, möglichst NUR mimimi-iges zu posten, versprochen. ?

#Arbeit war überdurchschnittlich anstrengend, obwohl ich die allermeiste Zeit nur rumgesessen habe. Kunden gucken einen echt exorbitant böse an, wenn man mit ihnen nicht von a nach b durch den Laden rennt, sondern versucht, sei von der Info aus zu beraten… >>‘ Trotzdem habe ich relativ viel verkauft, unter anderem 3 kleine Kombis und Deko im Wert von knapp 200 Euro, mit denen kein Aquarium sondern eine podologische Praxis dekoriert werden soll. …hätte ich zu gern Bilder von gesehen. *g*

# neben dem Fuß der naturgemäß übel weh tut, macht mir jetzt auch noch das rechte Handgelenk Ärger. Krückenbedingt. Leider hab ich nicht so viel Voltaren, sonst würde ich es glatt aufs Handgelenk statt auf den Fuß schmieren… Auä. Sogar tippen tut weh.

#ich bin saumäßig müde, und mir wird jetzt schon anders bei der Vorstellung, morgen noch früher aufstehen zu müssen als sonst, weil meine Mitfahrgelegenheit aka Mutter einen Termin hat und mich _vorher_ im Laden abliefert. Mimimimi!

# Mein neuer USB-Stick ist angekommen. Er hat 16GB Speicher und ist WINZIG. *___* …okay, das war kein Mimimi, verdammt.

# Ich habe es nicht geschafft, ein ganzes Post nur mit Mimimis zu füllen, Mimi-Doppel-Mi! >>‘

2013 aka der dämlichste Jahresrückblick aller Zeiten

oder auch ‚The fish is swimming in the soup on the teppich because of the running gag.‘ >>‘

01)…bin ich älter als 18 geworden.

Indeed I did. Altes Eisen, so langsam. Altmetall. *wegwerf*


02)…hab ich mich bei Myspace angemeldet.

Daran sieht man mal, dass nicht nur ich, sondern auch dieser Fragebogen langsam alt wird – Fratzenbuch ist jetzt ‚in‘, und ja, ich bin eingeknickt. Ich schäme mich, aber Candy Crush war’s wert.

 

03)…habe ich ein Konzert besucht.

Nur gesponserte – Depeche Mode und Frank Turner, beide auf ihre Art sehr episch.

 

04)…habe ich auf einem Konzert abgerockt

Depeche Mode definitiv, ja. <3

 

05)…habe ich geweint.

Kam schon vor. Emo-Gene und so.

 

06)…habe ich viel gelacht.

Ja. ‚Ist Platy Fernseher?‘


07)…war ich im Krankenhaus.

Sowohl besuchsweise als auch kürzlich in der Ambulanz wegen f*cking Bänderriss.

 

08: …bin ich umgezogen.

Nö, dazu mag ich es hier zu gerne.


09)…habe ich mich betrunken.

Aber Hallo(ween…).

 

10)…war ich Karneval/Fasching verkleidet.

Uarghs, nee. Mir reicht die tägliche ‚ich bin nett zu meinen Kunden‘-Maske.


11)…war ich in London/Berlin/Paris.

Nope. Überhaupt war ich nicht viel weg, leider. Dieses Jahr dann.


12)…hab ich mich verliebt.

Ein bisschen, in eine kleine Hundedame. Und das nur über ein Photo…

 

13)…wurde mir das Herz gebrochen.

Siehe Nr. 14


14)…habe ich jemanden wichtiges verloren.

</3

Der 02.12.2013 war der Tag, vor dem ich so lange Angst hatte. RIP, mein Kleiner.

 

15)…bin ich ins Ausland verreist.

Ich war ein mal in .nl, und seit ich da nicht mehr studiere qualifiziert das wohl als Ausland…

 

16)…hatte ich Streit mit meiner/m besten Freund/in.

Streit ist so ein unschönes Wort. Wir haben eher elementare Psycho-Zerwürfnisse…


17)…habe ich meinen Geburtstag groß gefeiert.

Wir waren glaub 15 Leute oder so. In meiner Wohnung. xD Episch.


18: …habe ich eine tolle neue Bekannschaft gemacht.

…sagen wir, ich habe meine Arbeitskollegen besser kennengelernt und bin froh drum.

 

19)…habe ich irgendwen verflucht und gehasst.

Zuletzt vorgestern beim Munchkin – also, verflucht jetzt… *g*


20)…hab ich ein Gedicht geschrieben/Bild gemalt.

Kreativ war ich dieses Jahr glaube ich weniger – aber ich hab lustige Halloween-Fenstermonster gestaltet.

21)…war ich bei Rock am Ring/ähnlichen Festivals.

Nö. Fürchte, aus dem Alter bin ich… *blickebemerk* Ho ja, schon gut, ich hatte halt kein Geld.


22). …habe ich mir etwas gebrochen.

Nein, nur ein Band im rechten Fuß angerissen. Auch nett.

 

23). …habe ich Familenzuwachs bekommen.

Mal sehen… ich hatte über das Jahr verteilt… 2 Mäuse, 7 wandelnde Blätter, eine Stabschrecke, zwei Marmorkrebse, 13 Landeinsiedler (davon 5 neue), einen Axolotl, 2 Tausendfüßer und zuletzt 4 Gespenstschrecken und 2 Zwergsiebenschläfer… Ahem. Ja.

 

24). …war ich nackt im See baden.

Nee, wieder ein Jahr ohne Schwimmen. Ich MUSS das ändern.


25). …hab ich im Sommer draußen gepennt.

Keine Zeit, keine Zeit… *weißeskaninchenmach*

 

26). …habe ich einen Schneemann gebaut.

*rausguck* Womit genau? /ich lass das mal von 2011 stehen.


27). …habe ich mir ein neues Handy/PC/TV gekauft.

Nee. Nicht mal nen Staubsauger.

 

28: . …bin ich ausgezogen.

…um die Welt zu verbessern. Mit mäßigem Erfolg. ?

 

29). …hab ich einen Trend gesetzt.

Ach… *abwink*


30). …hatte ich was mit wem aus einer Band.

*roflmao…* Ähm, ja.

 

31). …habe ich mir meine Haare verlängern lassen.

Es gibt da sowas ganz altmodisches, das nennt sich ‚wachsen lassen‘ – also nicht Wachs wie Brasilian Waxing, sondern einfach so von selbst. Im Moment mag ich die Länge sogar recht gerne.


32). …wurde ich beschimpft.

…bespuckt und angespien… was der Kundendienst so mit sich bringt halt. ^^

 

33). …hab ich neue Freunde gefunden.

Schon irgendwie. <3

 

34). …hab ich einen guten Freund verletzt.

Ich fürchte schon desöfteren, aber ich hoffe, ich hab’s auch wieder gut gemacht…


35). …habe ich gedacht, dass ich spinne.

…aber dann hab ich gemerkt, dass ich doch eher tausendfüßer. ?

 

36). …hab ich Insidersprüche gesammelt und verbreitet.

Nicht bewußt.

 

37). …war ich auf einem Schiff.

Ja, epischerweise auf einem kleinen Ruderboot in einem Steinbruch. Danke, Mika und Axel.

 

38:. …wollte ich sterben.

Glaub dieses Jahr… ging es.

 

39). …habe ich gekotzt.

Eher unterdurchschnittlich.

 

40). …habe ich mehr als 500 € für Klamotten ausgegeben.

Wohl kaum. Für Sprit dagegen… denken wir nicht weiter darüber nach. >>‘

 

41). …habe ich mehr als 100 € für Kosmetik und Co. ausgegeben.

Nope. Wieviel ich allerdings insgesamt bei DM gelassen habe, will ich gar nicht wissen. Das ist allerdings nicht jahresspezifisch.


42). …habe ich mich piercen lassen.

Nö, langsam haben sich die bisherigen Löcher etabliert und halten.

 

43). …habe ich mein Leben grundlegend geändert.

Mehr so langsam und schleichend, aber ja, definitiv zum besseren. It’s all in my head…

 

44). …bin ich von der Schule geflogen/abgegangen.

Ahem. Falsches Zeitalter. /*stehenlassvon2011*


45). …habe ich viele Fotos von mir selbst gemacht.

Nicht so viele wie im Jahr davor. /*ebenfallsstehenlass* Und keine Shelfies!

 

46). …war ich im Ausland.

…aufs Maul?


47). …bin ich geflogen.

Derletzt noch die Treppe im Flur hinunter.


48:. …habe ich oft verschlafen.

Ein einziges mal. Mea maxima culpa.

 

49). …habe ich viele dumme Fragen gestellt bekommen.

Ich arbeite mit Kunden. Noch Fragen…? >>‘

 

50) Besch​reibe​ diese​s Jahr in 3 Worte​n:

Das war 2013.

 

51) Welch​e Liede​r verbi​ndest​ du mit diese​m Jahr?

Das neue Placebo-Album, hauptsächlich.

 

52) Nenne​ Daten​ , aus diese​m Jahr , die du niema​ls verge​ssen wirst.

02.12.2013. :/


53) Welch​en Tag möchs​test du am liebs​ten ganz schne​ll verge​ssen?

Siehe oben. Wobei vergessen… nun ja. *sfz* Mh.

 

54) Hast du in diese​m Jahr etwas​ dazug​elern​t?

Ich hoffe doch. Viel über Fische, zumindest.

 

55) Hast du dich äußer​lich in diese​m Jahr verän​dert?

Ich hab die Haare länger, und man sieht die Spuren der Zeit in meinem Gesicht und meinen Augen… *fasel*

 

56) Hast du dich inner​lich verän​dert?

Ja. Alles in allem bin ich gelassener geworden, denke ich.

 

57) Hat dich in diese​m Jahr jeman​d enttä​uscht​?

Vatter vermutlich, aber das ist echt keine Kunst.


58: Was hast du am 1. Janua​r in diese​m Jahr gemac​ht?

Ausgeschlafen?

 

59) Hatte​st du in diese​m Jahr einen​ Erfol​g?

Viele kleine, nichts wirklich bedeutendes. One day at a time.

 

60) Hatte​st du in diese​m Jahr Strei​t?

Kommt und geht…

 

61) Hast du in diese​m Jahr jeman​den geküs​st?

Eher nicht. Ich halte immer noch das Monopol auf meine Körperflüssigkeiten.

 

62) Einen​ Star getro​ffen?

*lol* Nicht, dass ich wüßte.

 

63) Bist du diese​s Jahr im Ferns​ehen gewes​en?

Nope, und das darf dieses Jahr gern so bleiben…

 

64) in der Zeitu​ng?

Nah-ain!

 

65) Hast du 2011 neue Freun​de gefun​den?

Lather, rinse, repeat.

 

 

…an dieser Stelle fehlen jetzt noch 3 episch-spannende Fragen, aber ich brech das hiermal ab, muss nämlich aufstehen und zur Arbeit hinken. Das war’s dann auch mit 2013, der 2014er Alltag beginnt genau…

 

 

….jetzt. Hurra, nee doch nicht. >>‘

 

10-11-2013, 00:24

Hier: Bett. Meins. <3

Grad‘ dabei: bisschen runterkommen, noch was lesen, dann schlafen.

Input: Rettich-Salat mit Granatapfel-Topping, Ingwer-Kürbis-Süppchen, getrüffeltes Graupenrisotto, Gans/z ohne Gans (Mini-Bratäpfel mit Preisselberen, gefüllte Knödel, Rotkohl und vegane Bratensauce *____*), fünf Variationen von Pflaume –> war gerade mit Vater Geburtstagsessen.

Output: ich glaube, ich hab beim aus dem Auto steigen relativ laut ‚Nixen!‘ gesagt, weiß aber nicht mehr so genau, warum… oO Davor angeregte Diskussion über den Papst, Graupen und Geheimdienste.

Outfit: Mumford and Sons Shirt + Bettdecke

Mir geht’s: zufrieden

weil: Essen war Nom, Gespräche waren gut, alles tutti.

zuletzt gelesen: Weinkarte

zuletzt gehört: In meinem Kopf läuft Deine Lakaien – Wunderbar, weiß nicht genau wieso…

zuletzt gesehen: immer noch nix.

außergewöhnliches erlebt: ich hab gestern bei Netto n Sixpack Malzbier gekauft. Weil der Hobbit drauf ist. Sogar auf den Kronkorken. ?

beklopptes gemacht: eventuell siehe oben – ansonsten hab ich n Axolotl unter meinem Bett versteckt, ist auch eher n bisschen bekloppt.

is‘ grad‘ nich‘ so doll: Nixn – da isses wieder. *g*

Mimimi: Doof gesessen, daher Rücken.

Yeah: Gleich Schlafen. <3 Und ne leckere (halbe) Flasche Wein im Kühlschrank für morgen. (Jaja, ich weiß. Immerhin ist’s kein W*****. *hust*)

Freestyle: Mein Vater hat eventuell auf seine Art sowas ähnliches gesagt wie dass er stolz auf mich ist. o______O Ich muss das in Gedanken noch mal n bisschen hin und her drehen, ob er das tatsächlich so gemeint haben könnte.  :icon_confused:  :icon_skeptisch: