Aller Anfang ist meh.

Morgen, Blog. …wach seit 6 Uhr, weil ich nur exakt so lange schlafen kann, wie die Schmerzmittel/Muskelrelaxantia wirken. Dafür bin ich gestern Abend irgendwo mitten im Xfiles Staffel 8-rewatch weggepennt.

Heute ist Samstag und ich hab das dringende Bedürfnis, irgendwas konstruktives zu machen. …was blöd ist, weil ich nicht wirklich Pläne und/oder Möglichkeiten habe. Hund müsste bewegt werden, laufen kann ich auch einigermaßen… hab aber kein Auto, sollte auch eher nicht autofahren medsbedingt, das schränkt das Ganze etwas ein. Obst/Gemüse einkaufen müsste ich noch, Pfingstwochenende steht vor der Tür. Ich hab sowieso noch keine Ahnung, was ich kochen soll. Müsste ich vorher wissen. Ja, das Leben kann schon hart sein… >>‘

Das Bela-Tier liegt einen halben Meter entfernt auf dem Sofa, Kopf auf ihrem Kau-Tau und sieht sehr tiefenentspannt aus, immerhin. Irgendwann heute nachmittag muss ich wohl noch mit den Hunden (sprich: inkl. Gitte) raus, was prinzipiell Spaß macht, allerdings leider auch immer die Anwesenheit meiner Mutter involviert. Hab mit Thera gestern wieder ausführlich durchexerziert, dass ich mehr Distanz zu ihr brauche. Joa… stimmt wohl. Weiß nur nicht Recht, wie ich das faktisch durchgezogen kriege… und wenn ich jetzt länger darüber rede, werde ich wieder deprimiert und es ist noch nicht mal neun Uhr morgens, also lasse ich das evtl lieber. Verdrängen ftw!

Rein vom Wollen her… würde ich mich jetzt am liebsten in ein beliebiges, leider aber non-existentes Konto setzen und nach .nl fahren. Ans Meer. Und vielleicht Pilze besorgen. …Hund hätte definitiv auch Spaß am Strand. Hätte auch diverse Leute im Kopf, die sicher gern mitkommen würden. Leider haben betreffende auch nicht entsprechend Zeit/Geld/Auto.

Man möge mir einfach mal die Daumen drücken, dass ich Montag tatsächlich das Auto verkauft kriege. Dann habe ich zwar endgültig keins mehr, aber wenigstens ein bisschen Geld um die gröbste Durststrecke hier zu überbrücken, paar Schulden zu bezahlen und in das eine oder andere Seminar zum Hundetraining zu investieren, hauptsächlich zum Thema Nasenarbeit und Trickwork.

Muss doch irgendwann mal klappen… right?

Halbvoll, halbleer…

Heute morgen hatte ich passenderweise einen Termin beim Orthopäden. Eigentlich wegen des Innenminiskusrisses, sollte wieder lustig Spritzen ins Knie bekommen… was dann allerdings kurz verschoben werden musste, wegen akut Rücken. Verdacht auf Bandscheibenvorfall. Again… >>‘

Hab jetzt ein Arsenal von Medikamenten hier, Tramal, Ibuprofen, Novalgin, Cortison, Oxazepam… außerdem eine Spritze in den betroffenen Wirbel bekommen P___P und bin erst mal bis Freitag krank geschrieben.

Mit dem Job, den ich auch erst seit Anfang des Monats hatte, hat es sich damit wohl endgültig erledigt… wahrscheinlich besser so, war körperlich einfach eine Nummer zu hart. Brötchen verkaufen hört sich so einfach an, Körbe mit Brot unter Zeitdruck von A nach B nach C schlörren und nachräumen… ist es dann leider tatsächlich nicht.

Teilweise fühlt es sich an wie versagen. …abgesehen davon, dass ich Panik davor habe, was mein Vater dazu sagen wird. Immerhin ist es ein Bandscheibenvorfall und nichts psychisches, nichts, worauf ich Einfluss hätte oder was er realistisch irgendwie runterspielen könnte. Nehme ich an. Mh…

Weil es hier auch noch nicht steht: ich bin inzwischen mehr oder weniger Zweithund-Halter, dh., Gitte (Haenning von den Funny Freckles) ist Anfang April bei meiner Mutter eingezogen, eine kleine Parson Russell Terrier Dame, mit der besagte Mutter natürlich hoffnungslos überfordert ist… süß ist sie trotzdem. Also, Gitte jetzt.

Die letzten beiden Bilder sind von Anfang April, da sieht man schon ganz gut, wie viel sie inzwischen gewachsen ist.

Im Moment ist es noch extrem stressig mit ihr, aber sie ist schon sehr, sehr toll und verdient eigentlich auch mehr als einen kurzen Nebensatz hier. Ich hoffe mal, wenn ich wieder regelmäßiger blogge (was ich mir ja eigentlich explizit nicht vornehmen wollte…), kriege ich hier auch wieder etwas mehr Struktur rein und man kann dem Ganzen besser folgen… bis dahin bleibt es erst mal eine Flut unkoordinierter Informations-Fetzen, weil ich die irgendwo lassen muss, bevor mein Kopf explodiert.

Worauf ich mit diesem Blogeintrag eigentlich hinaus wollte, ist… relativ unwichtig, weil ich seit Januar nicht geblogt habe, davor auch nur sehr sporadisch und ich gar nicht mehr weiß, wer hier noch liest, ob hier noch jemand liest und ob das für mich eine Rolle spielt.

Ich habe allerdings die Hoffnung, dass sich hier in Zukunft einiges ändern wird… und in dem Fall möchte ich es hier festhalten.

Außerdem habe ich noch ein tolles Bild vom Hundetraining letztens, das hier rein gehört, weil… aus Gründen.

Ist doch noch gar nicht Mai. ?

…okay, ich mach das jetzt _anders_. /famous-last-words

Statt alles zu löschen, was mir peinlich ist, werde ich mich einfach bemühen a) jetzt eine Weile regelmäßig zu bloggen, um möglichst viele aktuelle (wenn auch /= weniger peinliche) Beiträge zwischen… die Startseite(?) und die alten Beiträge zu bringen; sowie weiterhin davon ausgehen, dass das hier eh niemanden interessiert und sich daher auch keiner den ganzen Mumpitz (wunderschönes Wort, btw) durchlesen wird.

Okay.

…gna, klappt nicht, ich bin immer noch paranoid. Muss ich jetzt wohl durch.

Wie versprochen jetzt also ein paar der Veränderungen aus dem glorreichen 2014, welches sich insbesondere dadurch auszeichnete, dass ich ausschließlich in diesem Jahr von mir behaupten konnte, eben so lange im letzten wie in diesem Jahrhundert gelebt zu haben, nämlich 14 Jahre. Aufmerksame Leser könnten daraus jetzt ggbf Rückschlüsse auf mein Alter ziehen. Wie auch immer, das wird jetzt nie nie wieder so sein, der Graph wird quasi krumm und schief und den Neurotiker in mir macht das ziemlich wahnsinnig, aber ist ja leider nicht zu ändern. Wo war ich? Genau, Veränderungen.

#Bela

Schon erwähnt, aber kann man nicht oft genug sagen: Seit dem 16. März 2014 hab ich wieder einen Hund… und zwar nicht irgendeinen, sondern das weltbeste Flauscheherzchen aller Zeiten. <3 Bela – ursprünglich Trambulin – ist eine ehemalige Straßenhündin aus Kaposvar, Ungarn. Die ersten 6 Monate (ca) ihres Lebens verbrachte sie mit ihren Geschwistern (Traktor und Tracy, letztere inzwischen in Ungarn vermittelt, ersterer leider immer noch ohne Familie :/) auf den Straßen von Kaposvar, mit ca einem halben Jahr kam sie dann in die ehemalige Tötungsstation des dortigen Tierschutzvereins Kutjatar – an dieser Stelle unterbreche ich das theoretische Trara, weil ich dummerweise ‚mal schnell‘ die Seite der Tierrettung Ausland besucht, Bilder geguckt und fast losgeheult hätte. >>‘ Ja. Meine Maus hat nicht den besten Start ins Leben gehabt, um so beeindruckender, was für ein toller, lieber, offener und tiefenentspannter Hund sie geworden ist. <3 Und das ist sie:

Flauscheherzchen

Die schönsten Momente im letzten Jahr waren größtenteils die irgendwo draußen zwischen Wäldern und Wiesen mit Hund unterwegs. Ich war ewig nicht mehr so viel draußen wie mit ihr und merke immer wieder, dass mir das unheimlich gut tut.

Dank Bela habe ich auch eine Hand voll toller Leute kennengelernt… auch ein eindeutiges plus des letzten Jahres.

…ich könnte Stunden nur über meinen Hund schreiben, sehe jetzt aber aus taktischen Gründen mal davon ab – genug Material für die kommenden, regelmäßigen Blogeinträge habe ich ja dann. ^^

Uuuuund ich hab 2014 den GoT/aSoIaF-Fandom (sprich: Game of Thrones/ A Song of Ice and Fire) für mich entdeckt, sehr zum Leidwesen meines sämtlichen Umfeldes. Das ist allerdings eher ein Thema für einen passwortgeschützten Beitrag… sollte hier, trotzdem, schon mal erwähnt werden. Im Zuge dessen war ich mit teh infamous condi of doom and dental hygiene auf der Ring*Con, das erste mal wieder seit 10 Jahren… und hab dort völlig unerwartet ein Ria wiedergetroffen, noch so ein Highlight. Anyway, eine kurze Ring*Con-Impression habe ich sogar noch:

Ring*Con-Psi

Und in Beijing war ich… ja, okay, ich seh schon, es wird nicht klappen, ein Jahr in einen Beitrag zu stopfen. Eventuell lerne ich daraus und mache es dieses Jahr mal richtig rum bzw kurzfristig.

Glücklicherweise habe ich dann für heute nicht sonderlich viel zu schreiben, war ein eher durchschnittlicher Tag – nicht negativ, ich hab american pancakes gegessen und eben mein neues Duschgel ausprobiert, also alles ganz nett, nur nicht sonderlich spektakulär.

Morgen könnte es Bilder von einem epischen Waldspaziergang mit Belas Kumpel Eddie geben, so dieser nicht aufgrund akuten Sturmes abgesagt werden muss… und im Laufe der nächsten Woche bekomme ich eine neue Küchenzeile samt Herd, Spüle und Spülmaschine – es bleibt also spannend. (>>‘) *g*

(Jaja, das mit dem Spannungsbogen hab ich noch nicht so raus, ich weiß. What else is new…)

soul extended

Aus der Reihe ‚Dinge, die hier noch nicht stehen‘ – Psi hat wieder einen Hund. Führ ich jetzt an dieser Stelle nicht weiter aus – kommt noch, versprochen. Aber zum Thema Depressionen…

 

Abgesehen davon, dass ich Bela nach der kurzen Zeit schon total ins Herz geschlossen habe und sie nicht mehr hergeben würde… ich bin so froh, gerade jetzt in diesem Moment diesen Hund zu haben.

Sie ist der Grund, dass ich morgens nicht ewig liegen bleiben kann, sie zwingt mich, mehrmals am Tag vor die Tür zu gehen und mich zu bewegen, egal bei welchem Wetter, sie sorgt dafür, dass ich immer andere Ecken der Gegend hier kennenlerne und überhaupt viel mehr unterwegs bin, als ich es sonst wäre. Ich hab jede Menge Erfolgserlebnisse im Training mit ihr, das tut echt gut. Davon abgesehen, dass es hilft, Abends nicht allein zu sein, und es viel, viel schwieriger ist, deprimiert und traurig zu sein, wenn dieses lebensfrohe, anhängliche Bündel um einen rumhoppst.

Ich würde niemandem mit akuter Depression empfehlen, sich einen Hund anzuschaffen, dafür ist es zu viel Verantwortung und Arbeit… ich weiß, wie heftig die Depression vor einigen Jahren bei mir war und da wäre das nicht möglich gewesen (Woody war ja nicht immer nur alleine bei mir). Aber in dieser Phase wo der Scheiß wieder aufkommt Bela hier zu haben ist absolut Gold wert. <3

kleines inneres Ding

Mh… ich überleg ja im Moment (eigentlich schon ne ganze Weile) erfolglos hin und her wegen Namen. Trambulin ist schon irgendwie seltsam, nicht unbedingt auf die gute Art – ich will ja nicht, dass jemand auf meinem Hund rumhüpft oO und außerdem ist es falsch geschrieben. Trami als Rufname… geht, aber ist nicht so der Burner.

Jetzt hatte meine Mutter mit gebrainstormt und als einzige ungarische Namen (die Kleine kommt ja aus Ungarn) fielen ihr ‚Zsazsa‘ (geht gaaaar nicht) und Bela ein. Mir fällt zu ungarisch nur Chips Frisch Ungarisch ein, und Funny ist n doofer Name. *g* Aber Bela… auch wenn’s ein männlicher Name ist, ist irgendwie hängen geblieben.

Ich kannte mal einen Hund namens Bela, war auch ein Straßenhund, ein kleiner, schwarzer Dackelmix aus Fuertaventura, den ich eine Zeit lang Gassi geführt habe. Ich muss ihn wohl an jemanden erinnert haben, der ihm mal was Gutes getan hat, jedenfalls hing er so sehr an mir, dass wir deshalb letztlich die Gassisache abbrechen mussten – er hat stundenlang an der Tür gesessen und gewinselt, wenn ich hin wieder bei seinem Frauchen abgeliefert habe. >>‘

Jedenfalls… Bela. Bela. *denk* Könnte auch ein weiblicher Name sein, endet ja sogar auf a. Und es gefällt mir, klingt gut, lässt sich gut rufen und ist vokallastig, das ist für Hunde immer hilfreich zum erkennen. Außerdem kann man’s nicht verniedlichen. Bela… wie findet ihr den Namen?

*edit* Gerade mal recherchiert… Bela bzw Béla heißt übersetzt Herzchen*. <3 Das find ich süß, ich glaub dabei bleibt es.

 

*ungarisch: Bél = inneres Ding, Herz, -a ist die Verkleinerungsform

Alea iacta est

…und die Entscheidung steht: Trambulin wird bei mir einziehen. <3

Ob es bei dem Namen Trambulin bleibt, weiß ich noch nicht – im Moment kann ich es mir ganz gut vorstellen, aber ich schätze, dafür muss ich sie sehen. Was wir seit eben aber sicher wissen, ist, dass wir das okay vom Tierschutzverein haben – am 16.02. geht ein Transport von Ungarn nach Siegburg, und für Trambulin ist ein Platz reserviert.

Die Vermittlerin war bis eben hier, abschließend sagte sie dann sie würde den Teufel tun, hier keinen Hund hin zu lassen. <3

Ich hab also dann bald wieder einen Hund… muss jetzt ’nur‘ noch knapp 5 Wochen warten. >>‘ Das wird eine laaaange Zeit, muss aber sein, weil wir bis dahin zooditechnisch das gröbste geschafft haben sollten – außerdem muss ich noch so einiges erledigen, bis die Kurze hier einziehen kann.

Als erstes werde ich morgen mal eine Tierärztin hier in der Nähe anrufen, die den Sachkundenachweis für 20/40 Hunde (Hunde über 20kg bzw 40cm Schulterhöhe) abnimmt, damit ich den dann so schnell wie möglich abhandeln kann. Dann muss ich zur Wohngenossenschaft und die spezifische Haltungserlaubnis für Trami einholen. Für Woody hatte ich ja eine, aber man muss das hier für jeden individuellen Hund neu klären – egal, krieg ich hin.

Dann muss ich vorher noch mal zu Fressnapf – ich brauche einen kleinen Sack Trockenfutter, Leckerchen (xD), Spielzeug, eine Laufleine und einen Halsbandanhänger mit Name und Telefonnummer. Decken, Napf, Bürste, Leine und Co habe ich noch von Woody.

Kurz vor Anreise wird ihr dann noch Blut abgenommen und hier in .de untersucht – auf die gängigen Mittelmeerkrankheiten, damit man ggbf direkt handeln kann, die meisten Dinge kann man da ja recht schnell und effektiv behandeln.

Und dann fahren wir Sonntag nach Siegburg und holen unseren Hund ab. Ich kann’s immer noch nicht glauben oder mir ernsthaft vorstellen… muss Vater da auch noch schonend drauf vorbereiten, aber im Moment überwiegt echt einfach nur die Vorfreude. Ich hab bald wieder nen Hund. Ich HAB BALD WIEDER EINEN HUUUUUND! <3 <3 <3

Into the trees

Nicht viel zu erzählen im Moment. Bin immer noch krank, Erkältung samt Schüttelfrost und irren Kopfschmerzen, hurra.

Highlight des heutigen Tages war echt, dass ich das Mauserarium saubergemacht und ganz neu gestaltet habe. Dazu hab ich ein kleines Aquarium als Heuschuber eingebaut, und mittels Klebeband und stützenden Klorollen ein Baum(Karton)haus für die Mausens an die Rückwand gebastelt, dass sie auch bereits mit Begeisterung in Beschlag genommen haben. <3

Vor paar Tagen hab ich dann endlich nachgegeben und mir einen Staubsauger bestellt, heute Bescheid bekommen, dass er angekommen ist, dh ab morgen kann ich dann auch irgendwann den Fußboden wieder sichtbar zaubern, whoohoo!

Falls ich heute Nacht nicht an erkältungsbedingten Schleimklumpen ersticke  (jaja, too much information, I know. Aber es fühlt sich mindestens so fies an, wie es sich liest, sehe also nicht wirklich, wieso ich hier allein leiden soll. :p), muss ich morgen früh wieder zur Arg-beit. Freu mich aber eigentlich drauf, Dienstag sind neue Fische gekommen, das ist immer spannend, außerdem ist Vater nicht da, das macht es auch gleich deutlich stressfreier. Einziges Manko: Ich muss wieder ekelhaft früh aufstehen. >>‘ …bzw, damit das mit dem Aufstehen funktioniert, erst mal zeitnah ins Bett gehen. Jetzt dann, quasi.

Und so tu ich dann auch mal. Gute Nacht, Internet.

Death by Schwerlastregal.

Erst dachte ich, der Fuß würde langsam besser… dritter Tag zwangsweise ohne Krücken (jene welche ich nicht mehr benutzeen konnte/wollte, nachdem beide Hände latent weh taten und die rechte dauerhaft taub war, was sie btw immer noch ist), Schmerzen mit entsprechender Dosis Dro… Schmerzmittel annähernd erträglich – und dann ein mal, ein ver***** mal falsch aufgetreten… joa. Auä. >>‘ Es war so klar.

Erkältung wird auch eher schlimmer, heute Nacht hatte ich schon Zahnschmerzen (!) davon (fühlte sich zumindest so an. Kann kalte Luft durch gereizte empfindliche Nase einatmen zu Schmerzen in den Schneidezähnen führen? oO Besser nicht googlen, ist bestimmt eh wieder Aidskrebs.).

Langer Rede kurzer Sinn – ich bin mal wieder sterbenskrank. Um so tragischer, dass ich mein schnelles Ende derletzt beinahe auf viel trivialere Weise gefunden hätte – ihr ahnt es schon, ich hab mit dem Titel ja auch ein wenig gespoilert.

Latente Behinderung hin oder her, meine psychische Grundlabilitätverfassung lässt es leider nicht zu, einfach mal ein paar Tage nur im Bett zu verbringen. Stattdessen hab ich den letzten Samstag genutzt, mich von Mom zum hiesigen Baumarkt (Herr O*i) chauvieren zu lassen, um dort ein Schwerlastregal käuflich zu erwerben – mit dem Zweck, meine verbleibende Aqua- und Terrarienbestände da drin unterzubringen, nebenbei das Arbeits- und Problemzimmer noch etwas wohnlicher zu gestalten und eventuell die Hunde-Vermittlerin somit davon zu überzeugen, dass es sich bei mir um eine äußerst seriöse Tierhalterin handelt… aus der beinah eine äußerst tote Halterin geworden wäre, aber ich schweife schon wieder ab.

Möbel aufbauen kann ich ja bekanntlich – was ich noch besser kann ist allerdings, die (bei Ikea idr äußerst anschaulich gestalteten) Warnhinweise bzgl der zwingend nötigen Wandmontage ignorieren.

Und so kam es, dass das Regal stand (splirrige Angelegenheit übrigens, für den stolzen Preis und die protzigen Bezeichnung). Mit zunehmender Zuversicht haben wir dann das Mauseterrarium, ein paar leere Faunaboxen und das 60x30x30-Aquarium mit dem Channa gachua Blue Bengalen-Pärchen eingeladen… zuletzt das Aquarium randvoll mit Wasser gefüllt (etwa 54l passen in ein Becken mit den Maßen, dass ist eher recht wenig, für Aquarienverhältnisse, aber doch… ne Menge Wasser und n ordentliches Gewicht), siegessicher einen Schritt zurück gemacht, um das Werk zu betrachten – und eben dieser Schritt machte den Unterschied zwischen wörtlich oder nur metaphorisch platt, kam mir doch das Regal samt tierischem Inhalt in bedrohlichem Tempo entgegengekippt.

o____O‘

War knapp, hat aber gereicht. Wir haben das Regal dann aufgefangen, mit ein paar übrigen Küchenschränken abgestützt (eingemauert, eher…) und heute war Mutters Ex da, und hat es an die Wand gedübel-bohrt.

Hält, wackelt kaum noch, sieht gut aus. Ich fühl mich gleich viel professioneller. ? Ich zeig euch das mal schnell:Regahal

Regahahal

Außerdem hat er mir eine Lampe an der Wand angebracht, davon gibt es allerdings kein Photo, auch wenn es sehr episch aussieht… Wer weiß, vielleicht habe ich rgendwann auch noch Vorhänge oder sogar Fußboden im Bad. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

Sinome maruvan ‚tenn ambar metta.

…ich hab eben eine halbe Stunde vor dem Terrarium mit den Bilchen gesessen. Elessar und Elbereth hab ich sie getauft – ihr habt echt keine Vorstellung, wie süß die Viecher sind… und wie höllisch schnell. oO

Anyway, wollte nur kurz mal ein Photo von vorm Umsetzen teilen. Im neuen Heim zeigen sie sich zwar Abends, wenn Licht aus ist, aber fürs Photographieren sind sie deutlich zu fix unterwegs.

Vorne rechts Elessar, der puschelige Schwanz gehört Elbereth. <3

Auf Anfang.

Mein Resume für 2013 lässt sich im absolut Wesentlichen auf 4 Worte zusammenfassen: Mir fehlt das Schreiben.

So viel ist passiert in meinem Leben – ich habe erstmals seit Jahren sowas wie einen Alltag, bin arbeitstechnisch eingebunden, viel unter Leuten, komme immer mehr in der neuen Wohnung an, habe meinen jahrelangen Begleiter und Freund erlösen müssen, bin auf der Suche nach einem neuen Hund, komme mit meinen Schattenseiten langsam aber sicher auf einen (dunkel)grünen Zweig… und all das passiert, ohne dass ich es festhalte, betrachte, analysiere.

Vielleicht konnten manche Dinge sogar nur außerhalb dieses ewigen Vergrößerungsglas stattfinden – alles in allem glaube ich trotzdem, dass es mir gut tun würde, wieder mehr zu schreiben. Gut tun wird, denn ich nehme es mir an dieser Stelle einfach mal vor. So blöd und klischeeig Neujahrsvorsätze auch sind, ganz kann ich mich diesem Gefühl einer frischen Chance nie erwehren – und will es auch gar nicht, dafür mag ich es viel zu sehr.

Symbolisch ist der Blog erst mal kurzfristig neu gestaltet, möglicherweise schraube ich da noch dran, vielleicht auch nicht – hängt ein bisschen von der Zeit ab und nicht zuletzt davon, ob es mir gelingt, sie erstrebenswerterweise nicht doch eher mit dem Erstellen von Inhalten zu verbringen.

Zumindest fühle ich mich nicht mehr so stumm, das ist ein durchaus gutes Zeichen.

***

Silvester war schön, gemütlich – verbracht habe ich es bei .dust. und J., zusammen mit Mika, Mo, Kym und Anhang und einem weiteren Bekannten. Erkenntnis des Abends ist, dass ich einen Abend in Gesellschaft auch ohne Alkohol durchaus noch genießen kann (ach nee…), Munchkin ein sehr episches Spiel ist und starke Schmerzmittel trotz ihrer Kanonen-auf-Spatzen-Proportion durchaus ihre Berechtigung haben, wenn sie mir trotz Bänder-Anriss ein annähernd schmerzfreies Silvester ermöglichen.

Morgen, Freitag und Samstag muss ich Vollzeit (von 9:30 bis 19:30 bzw von 10:00 bis 18:00 am Samstag) arbeiten, sollte etwas Interessantes passieren werde ich mich trotzdem um eine kleine Statusmeldung hier bemühen.

Dienstag – also am 07. – steht das Vorgespräch mit der Vermittlerin meines Hundes in spe an. Ich bin gespannt und nicht wenig aufgeregt. Bis dahin möchte ich wenn irgend möglich noch mein Arbeitszimmer umstrukturieren – Schwerlastregal besorgen, selbiges links vom Schreibtisch positionieren (wo atm ein Bücherregal parkt), Mäuse-Terrarium und die beiden Aquarien darin unterbringen, das dort vorher parkende Billy ins Wohnzimmer umsiedeln, das verbleibende Billy an die dem Fenster gegenüberliegende Wand schieben, wo bisher das Schuhregal steht, Schuhregal wegrationalisieren/eventuell temporär hinter die Tür packen, die blöden schönen Laminatbretter irgendwie möglichst platzssparend hochkant an die Wand lehnen… und dann, so möglich, das Sofa aus dem Zoodi herschleppen und vor die Wand ins Arbeitszimmer stellen, wo es hingehört. Und das alles mit kaputtem Fuß und Krücken. \o/

Harren wir der Dinge die da kommen, bleibt mir eh nichts anderes übrig. Ich hab den irrationalen Drang, die Wohnung in Ordnung zu bringen, bevor die Hundevermittlerin sie in Augenschein nimmt, auch wenn das vermutlich unnötig ist – die Baustellen nerven mich, ich will sie weg und meine Wohnung schön haben.

Möglicherweise gebe ich die Blue Bengalen auch zeitnah in den Zoodi zurück, lege einen Schlauch vom Bilch-Terrarium zu selbigem dann Ex-Aquarium und nutze das als Platzerweiterung für die Bilche… mittels Teichschlauch und Tape sollte das recht simpel machbar sein. Einziges Problem wird die Frage, wann ich bei all den Plänen inkl. Arbeit und ab nächster Woche auch wieder Studium… dann irgendwann mal zu schlafen gedenke. Andererseits ist das eh ziemlich überbewertet.

…erst mal fange ich am Besten damit an, mich vom Sofa zu extrahieren und den restlichen freien Tag heute noch für irgendwas konstruktives zu nutzen. Fußbedingt wird das vermutlich maximal Klamotten für Morgen rauslegen und was Kochen sein… anyway, Kleinvieh und Mist und so. Gilt übrigens besonders für die Bilche – dass aus so kleinen Tieren so viel Scheiße rauskommen kann, holy – no pun intended – shit!

Ach so – es wird ein neues Passwort geben. Wenn ihr also demnächst in irgendeinen Beitrag nicht reinkommt obwohl ihr gerne würdet… einfach irgendwie kontaktieren und anfragen, möglicherweise schalte ich euch sogar frei. ;)